Telemedizin

Kurzbeschreibung

Telemedizin bedeutet, dass Diagnosen, Therapien und Beratungsgespräche zwischen dem Patienten und dem Arzt unabhängig von räumlicher Distanz durchgeführt werden können. Der Patient misst z. B. selbstständig bestimmte Vitaldaten mit einer Körperwaage oder einem Blutdruckmessgerät, die automatisch einem Arzt oder Betreuer online zur Verfügung gestellt werden. Der Arzt oder Betreuer kann dann bei Auffälligkeiten über Telefon oder Computer mit dem Patienten Kontakt aufnehmen.
Telemedizin bedeutet, dass Diagnosen, Therapien und Beratungsgespräche zwischen dem Patienten und dem Arzt unabhängig von räumlicher Distanz durchgeführt werden können. Der Patient misst selbstständig bestimmte Vitaldaten. Alternativ gibt es Möglichkeiten, die Vitaldaten automatisch zu messen, z.B. über Messgeräte, die am Körper getragen werden oder über Sensoren im Wohnbereich. Die Daten werden automatisch oder per Knopfdruck an das Handy oder den Computer des Patienten übertragen. Von hier aus können die Werte zum Beispiel auch an den betreuenden Arzt geschickt werden. Handelt es sich beim Speicherort um ein Online-Portal, dann kann der Arzt direkt Einblick nehmen. Das Beratungsgespräch kann nach der Begutachtung telefonisch oder auch über den Computer via Videotelefonie geführt werden. Da Spezialisten nicht an jedem Ort ansässig sind, könnte die Reduktion persönlicher Besuche zum Beispiel immobilen Menschen Vorteile bringen. Eine automatische Speicherung und Weiterleitung bedeutet auch eine lückenlose Bestandsaufnahme der Vitaldaten, die eine erfolgreiche Therapie unterstützt. Manche Systeme bieten zusätzlich eine Alarmfunktion, die bei kritischen Werten automatisch den Arzt oder eine andere bevollmächtigte Person verständigt. Auf diese Weise können telemedizinische Produkte den Betroffenen zusätzlich vor einer medizinischen Notsituation schützen.

Mögliche Produkte